Konzept & Zielsetzung der Ballschule

Noch vor nicht allzu langer Zeit haben unsere Kinder das „ABC“ des Spielens auf Straßen, in Parks oder auf Bolzplätzen erlernt. Diese vielseitige, natürliche "Ballschule" gibt es heute so gut wie nicht mehr.

 

Die Ballschule Heidelberg schafft hier Abhilfe. Kinder sind keine Spezialisten, sondern Allrounder. In der Ballschule werden sie als solche gefördert, denn einseitige Ausbildungen können dazu führen, dass die Kinder frühzeitig die
Lust verlieren. Zudem erbringen sie langfristig nicht den gewünschten Erfolg. Das Konzept "Ballschule" des Instituts für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg gewährleistet eine professionelle, entwicklungsgerechte Anfängerausbildung durch Sportpädagogen und außergewöhnlich qualifizierte Ballkönner. Ihr Lehrplan beruht auf neusten sportwissenschaftlichen und psychologischen Erkenntnissen. Jedes Kind kann hiervon profitieren. Insbesondere Talente werden hier entdeckt - und optimal gefördert.


Die Ballschule legt damit den Grundstein für spätere Ballkünstler. Jungen und Mädchen von 5-8 Jahren, die Spaß an Bewegung und Spielen haben, werden nach einem wissenschaftlich erprobten Programm in ihrer geistigen, emotionalen u. motorischen Entwicklung ganzheitlich ausgebildet.

 

Dies gelingt durch vielseitiges Erleben und Wahrnehmen von Sportspiel-situationen zum Erlernen von Spielintelligenz und kreativen taktischen Lösungen. So werden spiel-übergreifend Fähigkeiten und Fertigkeiten mit
dem Ball zur Entwicklung einer vielseitigen „Spielkultur“ entwickelt.